Das Gleichnis vom Sämann (Teil 3)

Die Bedeutung vom Gleichnis vom Sämann

In diesem Beitrag beleuchte ich wieder ein Anspekt vom Gleichnis vom Sämann.

Die Gültigkeit von Säen und Ernten

Bis hierhin haben wir mitbekommen, dass das Gleichnis vom Sämann ein sehr bedeutendes Gleichnis in der Bibel ist und sehr viel erklärt. Im ersten Teil haben wir gesehen, dass Gott den Samen austeilt und dieser Frucht bringt, nämlich dreissig-, sechzig- oder hundertfältig. Im zweiten Teil haben wir gesehen, dass wir Menschen den Samen austeilen, der auch Frucht bringt. In diesen beiden Teilen haben wir den Samen als das Wort Gottes angeschaut. In diesem dritten Teil möchte ich einen Schritt weitergehen und aufzeigen, dass dieses Prinzip von Säen und Ernten auch in anderen Bereichen des Lebens seine Gültigkeit hat.

Was ist ein Same?

Nicht nur das Wort Gottes ist ein Same, sondern auch alles andere, das Du gibst, ist ein Same. In diesem Sinne spricht auch die Bibel:

Alles nun, was immer ihr wollt, dass euch die Menschen tun sollen, also tut auch ihr ihnen; denn dies ist das Gesetz und die Propheten (Mt 7, 12).

Hier sehen wir ganz genau dieses Prinzip des Säen und Erntens. Was Du gibst oder tust ist eigentlich das, was Du willst, dass andere Dir tun oder geben. Vor vielen Jahren hatte bei uns die Post einen Werbeslogan, der hiess: Willst Du einen Brief, so schreibe einen Brief. So läuft es genau. In dem Bereich, in dem Du gibst, wirst Du auch empfangen. Wenn Du also Briefe schreibst, dann darfst Du auch Briefe zurückerwarten. Du kannst Liebe geben und Du wirst Liebe zurückerhalten. Du kannst auch materielle Dinge geben und Du kannst materielle Dinge zurückerhalten, weil der Same das reproduziert was er repräsentiert. Wenn Du zum Beispiel Pralinen schenkst, dann musst Du nicht erwarten, dass Du später dafür Äpfel erhältst, sondern Du wirst später Pralinen bekommen. Aus meinem eigenen Leben kann ich die Erfahrung weitergeben, dass ich als Kind Seifen oder Kerzen geschenkt habe. Was habe ich später bekommen? – Richtig, ich habe Kerzen und Seifen geschenkt bekommen. Oder ich habe Kugelschreiber geschenkt und ich bekomme immer wieder Kugelschreiber geschenkt. Somit muss ich mir keine Kugelschreiber mehr kaufen, weil die Ernte reinkommt. Auch Geld ist ein Same. In Maleachi 3 spricht Gott ganz eindeutig zu seinem Volk, dass es Ihn mit Zehnten und Hebeopfer bestiehlt. In den Versen 10 – 12 können wir weiterlesen:

„Bringt mir den Zehnten ganz in mein Kornhaus, auf dass in meinem Hause Speise sei, und prüft mich hierin, spricht der HERR Zebaoth, ob ich euch nicht des Himmels Fenster auftun werde und Segen herabschütten die Fülle. Und ich will für euch den Fresser schelten, da er euch die Frucht auf dem Felde nicht verderben soll und der Weinstock im Acker euch nicht unfruchtbar sei, spricht der HERR Zebaoth; da euch alle Heiden sollen selig preisen, denn ihr sollt ein wertes Land sein, spricht der HERR Zebaoth.“

Diese Stelle in Maleachi wird oft auf das Geld angewendet (kann aber auch auf andere Dinge angewendet werden). Wenn wir Gott den Zehnten, der ja Ihm gehört, geben, wird Er das Fenster des Himmels öffnen und ein Segen (Ernte) geben, der unsere Kapazität es zu behalten übersteigt (siehe auch Sprüche 3, 9 – 10). Er verspricht aber auch, dass er den Fresser, d. h. überall dort wo wir Verlust erleiden können, zurückhält. Wenn Du feststellst, dass in Deinem Leben Dinge kaputt gehen oder sie verlierst, dann überprüf mal, ob Du den Zehnten regelmässig gibst. Wenn Du ihn gibst, dann wird Gott Dir helfen, dass Du nicht zu schaden kommst. Auch wenn der Zehnte Gott ganz gehört, müssen wir ihn von ganzem Herzen und mit Freude geben und Er wird uns beschenken, weil Er ein Herz eines Schenkers hat.

Durch Geben aus den Schulden herauskommen

In jedem Bereich des Lebens können wir Samen säen. Ich habe eine Geschichte von einer Person gehört, die grosse Schulden hatte und bei einer Kollekte einen grösseren Betrag gegeben hat. Dabei hat er zu seinem Geldbetrag gesagt, dass er ein Same sei, um aus den Schulden rauszukommen. Die Schulden waren ein Vielfaches grösser als der Betrag, den er gegeben hat. Gott hat dies honoriert und hat ihn aus den Schulden herausgeführt. Das heisst aber nicht, dass Gott nun das Fenster des Himmels öffnet und Geld runterregnen lässt. Denn dies wäre Falschgeld, sondern Gott benutzt Menschen oder Gelegenheiten (begrenze Gott nicht). Gott bringt Finanzen in Dein Leben auf Wegen, die Du Dir nicht erträumen kannst, und Gott wird Dir aus Deiner Situation helfen. Es kann sogar sein, dass Schulden für gegenstandslos erklärt werden. Wenn Du bei einer Kollekte einen Betrag gibst, dann kannst Du diesem Betrag einen Namen geben (es wird ein Same). Somit säst Du einen Samen und dieser Same wird Frucht bringen.

Nur wo gesät wird, kann auch geerntet werden

Wie wir schon gesehen haben, wenn wir säen, dann kommt auch eine Ernte. Diese Ernte kann sehr gross sein. Die Bibel spricht dabei von dreissig-, sechzig- oder hundertfältig. Die Ernte kann also grösser sein als Du eigentlich Verwendung dafür hast. Oder anders ausgedrückt: dort wo Du säst, wirst Du ernten und wo Du erntest, wirst Du reich. Das bedeutet aber nicht, dass Du durch Säen und Ernten materielle Güter aneignest resp. anhäufst, sondern wie schon an anderer Stelle erwähnt, Gott gibt dem Sämann Samen zur Speise und zum Säen. Dieses Beispiel können wir nehmen und es in eine finanzielle oder materielle Umgebung stellen. Gott ermöglicht Dir durch Säen und Ernten gewisse Dinge anzuschaffen, aber auch um weiterzugeben, dem der in Not ist. Du kannst dann in aller Freiheit geben. Durch dieses Weitergeben säst Du ja wieder. Durch die Saat kommt wieder eine Ernte und mit der Ernte kannst Du wieder weitergeben. Dies soll ein kontinuierlicher Prozess sein. Es ist wichtig, dass wir als Christen und als Leib Christi materielle und finanzielle Güter bekommen, als gute Verwalter wie dies in der Bibel immer wieder erwähnt wird, weil wir kurz vor einer grossen Erweckung stehen. Eine solche Erweckung ist auch Erntezeit. Wer in der Landwirtschaft tätig ist weiss, dass die Ernte die teuerste Zeit im Jahr ist. So verhält es sich auch im Reich Gottes. In der kommenden Erweckung werden sehr viele Finanzen benötigt, damit das Evangelium verbreitet wird und Bedürftigen ihrer Not begegnet wird. So wird die gute Nachricht weitergegeben, nicht nur allein das Wort mit schönen Worten und Trost, sondern dass auch den Bedürfnissen der Menschen begegnet wird. Ich kenne ein Projekt, das „Feed The Hungry“ heisst, dort werden den Menschen Nahrungsmittel gegeben, aber auch das Evangelium. Beides geht Hand in Hand. Nicht nur das Evangelium geben, sondern auch auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen. Dadurch wird unser christliches Zeugnis wahrhaftig, respektiert und akzeptiert. Darum ist es wichtig, dass wir das Säen und Ernten nicht als persönliche Bereicherung sehen, sondern dass auch Anteile dieser Ernte wieder rausgehen, damit das Reich Gottes gebaut und vergrössert werden kann.

Teile den Inhalt mit anderen

Der Zehnte

Der Zehnte: ein Gesetz oder überhaupt nicht beachten?

Immer wieder gibt es Diskussionen um den Zehnten. Für die einen ist das Geben des Zehnten ein Gesetz aus dem Alten Testament und deshalb nicht mehr gültig und für die anderen ein finanzieller Aspekt in der Bibel, den man besser ausser Acht lässt. Was ist nun der Zehnte?

Der Zehnte wird zum ersten Mal im Zusammenhang mit Abram erwähnt. In 1. Mose 14 lesen wir, dass Lot gefangen genommen wurde und mit ihm nahmen sie auch sein Hab und Gut. Abram konnte Lot befreien und sein Hab und Gut wieder zurückerlangen. Daraufhin kam es zu einer Begegnung zwischen Abram und Melchisedek:

„Und Melchisedek, {König der Gerechtigkeit} König von Salem, {Friede, Wohlfahrt} brachte Brot und Wein heraus; und er war Priester Gottes, des Höchsten. Und er segnete ihn und sprach: Gesegnet sei Abram von Gott, dem Höchsten, der Himmel und Erde besitzt! Und gepriesen sei Gott, der Höchste, der deine Feinde in deine Hand geliefert hat! Und Abram gab ihm den Zehnten von allem.“  1. Mose 14, 18 -20 (in Klammern Kommentar der Elberfelder-Uebersetzung)

Die Gelehrten sind sich einig, dass es sich bei Melchisedek um einen alttestamentlichen Typus von Jesus handelt, der heute den Titel Friedefürst hat. Somit hat Abram letztendlich den Zehnten Gott gegeben. Er hatte dies mehrere hundert Jahre vor dem mosaischen Gesetz getan.

Jakob gibt den Zehnten

Die zweite Erwähnung des Zehnten-Gebens lesen wir im Zusammenhang mit Jakob, einem Neffen von Abram. Eines Nachts hatte Jakob den Traum von der Himmelsleiter. In diesem Traum bestätigte Gott die Beziehung zu seinen Vorfahren Abraham und Isaak und gab ihm eine Verheissung. Am Ende gab Jakob dieses Versprechen ab:

Und dieser Stein, den ich als Denkmal aufgestellt habe, soll ein Haus Gottes sein; und von allem, was du mir geben wirst, werde ich dir gewisslich den Zehnten geben.  1. Mose 28, 22

Wir sehen hier, dass Jakob die Gepflogenheit seines Grossvaters übernommen und weiter geführt hat. Auch Jakob hatte lange vor dem Erlass der Gesetze im Sinai durch Mose gelebt. Der Zehnte ist deshalb ausserhalb des Gesetzes entstanden und wurde in das Gesetz aufgenommen.

Der Zehnte wird Teil des Gesetzes

Gott gab Mose Erlasse über den Zehnten. So in 3. Mose 27,30 oder 5. Mose 14,22. Dadurch wurde der Zehnte auch Teil des Gesetzes.

Im Neuen Testament werden wir nirgends aufgefordert, den Zehnten zu geben. Das soll nicht heissen, dass wir unter dem neuen Bund nicht mehr den Zehnten geben sollen, weil der neue den alten Bund ersetzt. Im Neuen Testament gibt es keine Aufforderung, weil es eine etablierte Angelegenheit war. Oft ist davon die Rede, dass Menschen den Zehnten geben. Jesus hatte die Pharisäer im Zusammenhang mit dem Zehnten kritisiert. Dabei war der Zehnte nicht das Zentrale, sondern die Befolgung von wichtigeren Gesetzen. Jesus hatte niemals den Zehnten geben in ganz kleinen Dingen zurückgewiesen. Wenn Er es in kleinen Dingen nicht tat, dann auch nicht in grossen Dingen.

Berauben wir Gott?

Gemäss Maleachi 3 berauben wir Gott, wenn wir Ihm nicht den Zehnten geben. Gott benötigt den Zehnten, damit Er seinen Bund auf Erden aufrichten kann. Er benötigt das Geld, das von Menschen geschaffen wurde. Ja, Gott ist allmächtig, aber Er kann kein Geld machen, sonst wäre Er ein Fälscher. Das Geld muss durch Menschen zu Seiner Verfügungsgewalt gelangen. Indem wir nicht den Zehnten geben, begrenzen wir Gott in Seinem Wirken. Doch wir schneiden uns auch ins eigene Fleisch. Gott verheisst uns einen überfliessenden Segen. Ist damit ein geistlicher Segen gemeint? In einem gewissen Sinne Ja, doch dieser geistliche Segen manifestiert sich in materiellen Dingen. Eine Bibelübersetzung sagt, dass der Segen so gross sein wird, dass wir dafür keinen Raum haben werden. Für einen rein geistlichen Segen brauchen wir keinen Raum.

Warum den Zehnten geben?

Es gibt viele Christen, die sagen, dass sie es sich nicht erlauben können, den Zehnten zu geben. Ich kann mir nicht erlauben, nicht den Zehnten zu geben. Ich kann es mir nicht erlauben, dass Lebensmittel scheinbar aus unerklärlichen Gründen verderben oder dass Dinge des täglichen Bedarfs defekt werden und ich dafür Geld ausgeben muss. Auch das ist ein Segen, der in Maleachi 3 verheissen ist, dass solche Dinge nicht geschehen.

Ein Prediger hat gesagt, dass der Zehnte wie eine Versicherung ist, damit, wie die Bibel sagt, der Fresser nicht kommt und unnötig Schaden anrichtet. Dies ist ein guter Aspekt des Zehntengebens, doch nicht der einzige.

Wir ehren Gott damit

Durch unser Geben des Zehnten ehren wir Gott und geben zum Ausdruck, dass Er uns eigentlich alles gibt, damit wir ein Einkommen machen: die physische Kraft, die Ideen, die Gesundheit, die Gunst bei Menschen usw. Gott ist unser Versorger und wenn wir Ihm den Zehnten geben, dann geben wir Ihm ein kleines Dankeschön.

Teile den Inhalt mit anderen

Verwenden Sie Bargeld in den Bereichen, die stark schwanken

Mit diesem Post kommen wir zu Strategie Nr. 5 wie Sie schuldenfrei werden können. Es ist leichter für Sie aus den Schulden zu kommen als Sie denken. Behalten Sie Ihr Bargeld im Griff.

Wie Sie mit Bargeld Ihre Ausgaben unter Kontrolle haben können, lesen Sie auf meinem neuen Blog.

Mein neuer Blog finden Sie unter blog.ursstaedeli.ch

Teile den Inhalt mit anderen

Spartipps für Notzeiten

Katastrophen wie Feuer, Flut oder Erdbeben haben eines gemeinsam, sie kommen überraschend. Sie haben finanzielle Folgen, die zum Teil sofort eintreten. Solche Ereignisse sind auch mit verschiedenen Umtrieben verbunden. Je nach Schwere des Ereignisses sieht die Lage anders aus. Eine Vorbereitung auf ein solches Ereignis, erspart ihnen eine Menge Ärger. Nachfolgend erhalten Sie einige Spartipps.

Machen Sie ein Inventar

Gehen Sie durch Ihre Wohnung oder Haus und notieren Sie alle Gegenstände. Zusätzlich fotografieren Sie die Gegenstände. So wissen Sie genau, was Sie haben. Mit diesem Inventar können Sie der Versicherung einen Beweis liefern, dass Sie diese Dinge besessen haben.

Scannen Sie wichtige Dokumente oder Fotos ein

Nichts ist schlimmer als der  Verlust von wichtigen Dokumenten oder Fotos von Früher. Deshalb scannen  Sie wichtige Verträge, Schul- und Arbeitszeugnisse, Unterlagen mit persönlichem Wert, Ausweise und Kreditkarteninformationen ein. Fotos mit Kindheitserinnerungen gehören auch dazu. Unter Umständen lässt sich ein zerstörter Ausweis leichter ersetzen. Die gescannten Unterlagen kopieren Sie auf einen USB-Stick. Diesen deponieren Sie an einem sicheren Ort ausserhalb Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses. So ein Ort kann empfohlenerweise ein Tresorfach bei einer Bank sein.

Haben Sie eine Geldreserve

Eine Geldreserve, die ihre voraussichtlichen Ausgaben von drei bis vier Monaten absichert, ist empfohlen. Geld von der Versicherung für Ihren Schaden werden Sie erst in einem späteren Zeitpunkt erhalten. In der Zwischenzeit werden Sie froh sein, dass Sie Ihren Unterhalt bestreiten und notwendige Anschaffungen kaufen können. Eine solche Reserve ist auch gut, wenn Sie arbeitslos werden. Wir haben eine Zeit hinter uns, in der von vielen Bankpleiten berichtet wurden. Vermutlich werden wir noch von einigen hören oder gar davon direkt betroffen sein. Die Politiker diskutieren zur Zeit Massnahmen. Daher ist es ratsam, dass Sie etwa die Ausgaben von zwei Monaten in bar bei sich aufbewahren.

Machen Sie ein Backup

Der Verlust von Computerdaten ist immer ärgerlich. Zudem kann es sogar ins Geld gehen. Ich denke da an Geschäftsadressen oder Ihre Kundenforderungen. Denken Sie auch daran, dass ein Smartphone oder Tablet PC wichtige Daten enthalten können. Solche Daten kopieren Sie wie die oben beschriebenen Dokumente auf einem Datenträger und deponieren ihn in einem Bankschliessfach. Bringen Sie dieses Backup von Zeit zu Zeit auf den neuesten Stand.

Versicherungspolicen

Überprüfen Sie Ihre Versicherungen nach den gedeckten Risiken. Eventuell können Sie weitere Risiken versichern. Andernfalls erleben Sie keine unliebsamen Überraschungen, weil Sie geglaubt haben, dass die Versicherung zahlen würde.

Es ist besser auf eine schlechte Situation vorbereitet zu sein, auch wenn sie dann nicht eintrifft.

Teile den Inhalt mit anderen